Zwei Wochen nach unserem Abenteuer in Bern machten wir uns schon wieder auf den Weg. Wir konnten am Projekt der Albert Koechlin Stiftung „Unterwegs zum Gotthard“ mitmachen. Das Projekt ermöglicht den Schülerinnen und Schülern der vierten Primarstufe zwei Erlebnistage zum Thema Handel und Verkehr am Gotthard.

Am Montag fuhren wir nach Erstfeld wo wir von unserem Guide Madlen Arnold empfangen wurden. Wir konnten bei der SBB Historic hinter die Kulissen schauen und erhielten einen Einblick in den Gütertransport mit der Bahn. Anschliessend wanderten wir der Reuss und der Autobahn entlang zum Bielenhof und sahen den Güterverkehr auf der Strasse. Im Bielenhof kamen wir in die eigens eingerichtete Sust und tauchten in die Zeit der Säumer um 1700 ein. Wir teilten uns in Gruppen auf und verrichteten typische Arbeiten, die in einer Sust erledigt werden müssen. Nach dem Abendessen, das wir selber zubereiteten, machten wir uns für die Nacht im Massenschlag bereit. Madlen erzählte uns die Sage eines Säumers, danach verabschiedete sie sich.

Nach einer sehr kurzen Nacht machten wir die zwei Maultiere Peschä und Pasqua für den Säumerzug bereit. Als Säumerzug zogen wir am zweiten Tag mit dem Säumer Hansueli, den zwei Maultieren und den gestern bereitgemachten, historischen Transportgütern nach Silenen. Im Meierturm bei der alten Sust lieferten wir die Waren ab und beendeten das Abenteuer. So konnten wir direkt erleben, wie damals die Waren von Süden nach Norden und umgekehrt transportiert wurden.

Diese zwei Tage werden uns sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

Herzlich bedanken möchten wir uns bei unseren Begleitpersonen: Ursi Truttmann, Toni Brand und Véronique Bigler.

Text: Vreni Keller Brand

 

Suche